Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Antworten
Michael Höbig
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2008, 14:43

Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Beitrag von Michael Höbig » 26. Juni 2009, 13:45

Sehr geehrte Damen und Herren,
zum neuen Schuljahr stellen wir unseren Zeitakt auf einen 60 Minuten Takt um. Da wir uns zunächst in eine zweijährige Probephase begeben (bis zur endgültigen Entscheidung) habe ich die Unterrichtsverpflichtungen und Entlastungen der Kollegen in einer Exceltabelle umgerechnet und verwalte diese auch dort. In Untis übernehme ich nur die aktuelle Unterrichtsverpflichtung der Kollegen, alle auf 60 Minuten bezogen (ganz normal hat dann ein Kollege zum Beispiel nicht mehr 28 Wochenstunden zu unterrichten sondern nur noch 21 Wochenstunden).
Meine Frage bezieht sich nun auf die Übergabe der Unterrichtsdaten an ASDPC, mit dem die Statistik in NRW auch in diesem Jahr gemacht wird. Wie exportiere bzw. importiere ich die Unterrichtsverpflichtungen der Kollegen, so dass auch die Statistik hinterher stimmt (bei 60 Minuten hat der Kollege natürlich weniger Stunden zum machen als bei 45 Minuten Stunden; wenn ich also 3 Stunden a 60 Minuten Mathematik in der 6a in Untis habe ist der zeitliche Umfang ja genauso groß wie 4 Stunden bei 45 MInuten)?
Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit Statistik, Untis und 60 Minuten Zeittakt und kann mir dazu ein paar Hinweise geben?! Es ist zwar noch ein wenig Zeit, aber mich beschäftigt schon jetzt, wie ich im Herbst ganz konkret die Daten aus Untis (60 Minuten) nach ASDPC bekomme und nicht dort alles umrechnen muss.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Höbig
David-Hansemann-Schule Aachen

Kocur
Beiträge: 140
Registriert: 2. August 2006, 12:51
Wohnort: Essen - Nordrhein-Westfalen - Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Beitrag von Kocur » 27. Juni 2009, 13:28

Sehr geehrter Herr Höbig,

hier zunächst noch einmal die einzelnen Schritte zur Datenübergabe von Untis über Untis-ASD nach ASDPC 2009:
  • Der Export der Unterrichtsdaten aus Untis über "Datei | Import/Export | Export DIF-Datei | Unterricht" erzeugt die Datei "GPU002.TXT".
  • Danach die Datenübernahme und Konvertierung in Untis-ASD durchführen und die "Datei | UVD.TXT schreiben".
  • Abschließend die "UVD.TXT" in ASDPC 2009 einlesen.
Beim Export der "GPU002.TXT" werden jedoch nicht die Wochenstunden der Unterrichte übergeben, sondern deren Werteinheiten (Sie finden diese Werte mit fünf Nachkommastellen im Feld 11 der "GPU002.TXT").
Daher würde ich erstens vorschlagen, die Wochenstunden der Unterrichte umzurechnen, wie Sie es bereits durchgeführt haben. Aus vier Wochenstunden werden so drei, aus zwei Wochenstunden 1.5 und so fort.
Um die Daten in Untis im Hinblick auf die Unterrichtsverpflichtung nun daran anzupassen, genügt es zweitens, alle Fächer mit dem Faktor "1.333" zu faktorisieren. Damit ist schon alles getan.

Wie bereits in den Seminarvorträgen zur Rhythmisierung im Rahmen unserer diesjährigen Tagungen beschrieben, werden also weder die Daten für "Soll/Woche" (in Ihrem Falle 28 Wochenstunden) noch die Anrechnungen oder anderes zusätzlich umgerechnet. Die Reduzierung der Wochenstunden wird durch die Faktorisierung der Fächer bereits vollständig kompensiert.

Für einen Unterricht mit 1.5 Wochenstunden und dem Fach-Faktor 1.333 werden also wieder die gewünschten 2 Werteinheiten an Untis-ASD bzw. ASDPC 2009 übergeben (1.5 * 1.333 = 2).
Für einen Unterricht mit 3 Wochenstunden und dem Fach-Faktor 1.333 werden die gewünschten 4 Werteinheiten an Untis-ASD bzw. ASDPC 2009 übergeben (3 * 1.333 = 4).

Das war's schon.

Dieses Verfahren wird sinngemäß auch für 40-Minuten-Rhythmen, 65-Minuten-Rhythmen oder 70-Minuten-Rhythmen angewandt. So lassen sich auch die Probleme von Herrn Ackmann aus dem letzten Jahr leicht lösen. 8)

Viele Schulen verwenden für ihre Planung das Modul Mehrwochen-Stundenplan. Damit besteht die Möglichkeit, nicht ganzzahlige Unterrichte mit einer Wochenperiodizität oder auch epochal zu verplanen. So könnte die halbe Wochenstunde eines ehemals zweistündigen Unterrichts im 14-tägigen Rhythmus oder aber halbjährig verplant werden. Optional kann Untis während der Optimierung die Entscheidung überlassen werden, in welchem Zeitbereich ein solcher Unterricht optimal verplant wird.

Gleiches gilt für die 3,75 Wochenstunden eines ehemals fünfstündigen Unterrichtes und die 2,25 Wochenstunden eines ehemals dreistündigen Unterrichtes, die beispielsweise in Quartalen unterrichtet werden könnten oder aber 14-tägig in einem der beiden Halbjahre. Da Untis die Wertstellung dieser Unterrichte im Jahresdurchschnitt automatisch berücksichtigt, werden auch diese Unterrichts-Werte beim Export der "GPU002.TXT" korrekt übergeben.

So entfällt die Notwendigkeit, die Unterrichte im laufenden Schuljahr in jeweils neu anzulegenden Perioden zu verplanen und die damit verbundene mehrfache Buchführung (was hab' ich schon, was muss ich noch...). Schon vor Schuljahresbeginn sind alle Unterrichte für das gesamte Schuljahr eingegeben und verplant. Auch die Daten der Lehrer-Arbeitszeit sind ebenfalls schon jetzt komplett vorhanden und nicht erst nach Eingabe der letzten noch zu verplanenden Unterrichte in einer der letzten Perioden. Außerdem können nur so die Unterrichtsdaten für das gesamte kommende Schuljahr vollständig an ASDPC 2009 übergeben werden, da ja bereits alle Unterrichte des kommenden Schuljahres in Untis eingegeben wurden.

Übrigens: Da ASDPC 2009 nur ganzzahlige Wochenstunden-Werte akzeptiert, werden gebrochene Werte durch Untis-ASD beim Export der "UVD.TXT" auf die nächst höhere Ganzzahl aufgerundet. Sie haben aber Einfluss auf die Werte einzelner Unterrichte, die Sie vor dem Export der "GPU002.TXT" manuell anpassen können (z.B. auf der Registerkarte "Werte" in "Unterricht | Klassen").
Mit besten Grüßen
Detlef Kocur
Dipl.-Phys. Ing.
PEDAV - Das Softwarehaus für Schulen

Michael Höbig
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2008, 14:43

Re: Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Beitrag von Michael Höbig » 27. Juni 2009, 21:03

Sehr geehrter Herr Kocur,
vielen Dank für die sehr ausführliche und interessante Antwort. Ich habe noch eine Frage zu dem beschriebenen Vorgehen. Das Faktorisieren der Fächer habe ich verstanden. Mir ist noch nicht klar, wie es mit den Entlastungen der Kollegen gehen soll. Diese werden ja auf 45 Minuten hin gewährt, zur Zeit von uns zuerst abgezogen und dann der verbleibende Rest als Unterrichtsverpflichtung (auf 45 Minuten bezogen) umgerechnet. Ist das Vorgehen so korrekt?
2. Frage: Wenn ich die Unterrichtsverteilung aus Untis heraus an ASDPC geben will (mit der GPU002), müssen dann die Bezeichnungen der Kurse mit Schild genau übereinstimmen? Muss dann der 7er Bio-Kurs, wenn er das Fach Physik bekommt (als Biokurs) auch genau wie in Schild 07BI_PH heißen? Ist für den normalen Stundenplan ein wenig unübersichtlich, aber in Schild leider notwendig! Vielleicht können Sie mir ja auch bei dieser Frage noch helfen!
Mit herzlichstem Dank
Michael Höbig
David-Hansemann-Schule Aachen

Kocur
Beiträge: 140
Registriert: 2. August 2006, 12:51
Wohnort: Essen - Nordrhein-Westfalen - Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Beitrag von Kocur » 29. Juni 2009, 12:32

Sehr geehrter Herr Höbig!

ad 1)

Nein. Indem wir die Wochenstundenzahl der Unterrichte um den Faktor 1.333 reduzieren (4 Wochenstunden dividiert durch 1.333 ergibt 3 Wochenstunden) und gleichzeitig die Fächer um den selben Faktor aufwerten, erhalten wir in der Wertstellung der Unterrichte das selbe Ergebnis, das wir auch im 45-Minuten-Rhythmus (ohne Reduzierung und Faktorisierung) erhalten würden. Anders gesagt, bedienen wir uns der Fach-Faktoren, um die Reduzierung der Wochenstunden auszugleichen.

Prinzipiell handelt es sich nur um eine interne Umrechnung, die im Ergebnis sowohl für die Berechnung der Lehrer-Arbeitszeit in Untis als auch für die Übergabe der Daten an ASDPC 2009 die gewohnten Werte erzeugt. Wie schon gesagt werden also weder die Daten für "Soll/Woche" noch die Anrechnungen oder anderes zusätzlich umgerechnet.

Hier ein Beispiel: Lehrer Gauß hat eine Unterrichtsverpflichtung von 28 Wochenstunden. Er unterrichtete vier (45-minütige) Unterrichte mit 4 Wochenstunden und drei (45-minütige) Unterrichte mit 3 Wochenstunden. In der Summe ergibt das 25 (45-minütige) Unterrichtsstunden bzw. Unterrichts-Werteinheiten. Außerdem erhält er Anrechnungen im Umfang von drei Wochenstunden. Damit ist seine Unterrichtsverpflichtung erfüllt.

Nun unterrichtet er vier (60-minütige) Unterrichte mit 3 Wochenstunden und drei (60-minütige) Unterrichte mit 2,25 Wochenstunden. In der Summe ergibt das 18,75 (60-minütige) Unterrichtsstunden. Mit dem Fach-Faktor von 1.333 ergeben sich (18,75 * 1.333 = 25) 25 Werteinheiten. Zuzüglich der unveränderten Anrechnungen im Umfang von drei Wochenstunden ist auch jetzt seine Unterrichtsverpflichtung erfüllt.

Sie sehen also, dass weder "Soll/Woche" noch die Anrechnungen oder anderes zusätzlich umgerechnet werden müssen. Allerdings liefert Untis in Zusammenarbeit mit Untis-ASD damit genau die Daten, die für die Haupterhebung mit ASDPC 2009 benötigt werden.

Auch die Anrechnungen sowie Mehr- und Minderleistungen lassen sich zukünftig über die Schnittstelle "Lehrer.txt" an ASDPC 2009 übergeben (siehe Schnittstellenbeschreibung vom 12. Juni 2009 - Datensätze "LS", "65", "66", und "67"). Da an den Anrechnungen in Untis aber keine Veränderungen vorgenommen werden, ist die Übergabe an ASDPC 2009 problemlos möglich. Bei einer Umrechnung hätten Sie da keine Möglichkeit zur Übergabe.

Natürlich funktioniert das Verfahren prinzipiell auch über die Umrechnung von "Soll/Woche" sowie der Anrechnungen auf den 60-Minuten-Rhythmus. Damit wäre aber nur eine Anpassung innerhalb von Untis sichergestellt. Eine Übergabe der Daten an andere Schulverwaltungsprogramme wäre dann nicht mehr direkt möglich. Das ist also nur über den beschriebenen Weg machbar.

ad 2)

Wenn Sie die Unterrichtsverteilung aus Untis über Untis-ASD an ASDPC 2009 übergeben, spielen die von SchILD-NRW erwarteten Fachbezeichnungen keine Rolle. Außerdem sind die Kursbezeichnungen in SchILD-NRW auch nicht mit den Kursbezeichnungen identisch, die von ASDPC 2009 verlangt werden, was das Ganze sicher nicht vereinfacht. :?

An den Fachbezeichnungen, die für die kommende Haupterhebung mit ASDPC 2009 gültig sind, hat sich nicht viel geändert (Ausnahmen wie "AR" bestätigen auch hier die Regel). Das von Ihnen genannte Beispiel wäre "WP1PH". Da das in den Stundenplänen und Vertretungslisten aber wenig übersichtlich ist, könnte hier auf die Definition von Alias-Namen zurück gegriffen werden ("Stammdaten | Alias (Zweit-Namen)"). Diese werden an Stelle der Untis-Kurznamen an SchILD-NRW (sic!) übergeben. Daher können Sie das Fach in Untis beispielsweise mit "PH7" benennen und als Alias-Namen die von SchILD-NRW erwartete Kursbezeichnung definieren (z.B. "07BI_PH"). In Untis-ASD wandeln Sie die Bezeichnung dann einfach über die Fächerkonvertierung in "WP1PH" um.
Mit besten Grüßen
Detlef Kocur
Dipl.-Phys. Ing.
PEDAV - Das Softwarehaus für Schulen

Kocur
Beiträge: 140
Registriert: 2. August 2006, 12:51
Wohnort: Essen - Nordrhein-Westfalen - Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Statistik und 60 Minuten Zeittakt

Beitrag von Kocur » 25. August 2009, 20:43

Zur Wertrechnung von Unterrichten im 60-Minuten-Rhythmus haben wir vor kurzem eine eigene Dokumentation veröffentlicht, die auf unserer Internet-Präsenz zum Download zur Verfügung steht (Adobe Reader Dokument - ca. 150KB - Aug.09): http://www.pedav.de/download/handbuch/u ... ythmus.pdf.

Hier empfiehlt sich die Verwendung der aktuellen Programmversion Untis-ASD 8.4 für die Konvertierung der "UVD.TXT" (siehe dazu die Erläuterungen in der oben genannten Dokumentation): http://www.pedav.de/download/untisasd/untis_asd8.exe.

Auch die Übergabe der Arbeitszeitdaten an die LID123 in ASDPC 2009 ist nun mit Untis 2010 möglich. Die Voraussetzungen und die Vorgehensweise zur Erstellung der "Lehrer.txt" für den Import in ASDPC 2009 beschreibt diese Dokumentation (Adobe Reader Dokument - ca. 220KB - Aug.09): http://www.pedav.de/download/handbuch/u ... _ASDPC.pdf.
Mit besten Grüßen
Detlef Kocur
Dipl.-Phys. Ing.
PEDAV - Das Softwarehaus für Schulen

Antworten