UNTIS für Linux?

Benützen Sie dieses Forum zur Diskussion mit anderen Untis Anwendern.
u.hoepfner
Beiträge: 483
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

UNTIS für Linux?

Beitrag von u.hoepfner » 4. März 2003, 08:27

Hallo,

ist es vorgesehen, UNTIS unter LINUX laufen zu lassen (ohne Emulatoren wie WINE o.ä.)? Aufgrund der inzwischen immensen Lizenzkosten prüfen wir, ob wir umsteigen können. Leider sind die PC der Schulleitung nicht die stärksten, weshalb Emus nicht infrage kommen.

mfG
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von mpr » 4. März 2003, 13:05

Derzeit ist die Nachfrage nach einer Version von gp-Untis für Linux noch viel zu gering (ca. 2x im Jahr) um hier ernstlich an eine Entwicklung zu denken. (Simpel gesagt, der doch enorme Portierungsaufwand zahlt sich für uns einfach (noch) nicht aus.)

Mit ein bißchen mehr Nachfrage würden wir zunächst einmal untersuchen, wie gp-Untis unter einem Emulator laufen würde. Bisher hat nur unser Vertriebspartner Pedav in NRW diesbezügliche Versuche angestellt und es wurde mir berichtet, daß gp-Untis zum Laufen gebracht wurde.

Ein aktueller PC kostet heute nicht mehr die Welt und die günstigere bzw. zeitlich absehbarere Variante wäre sicher die Verwendung eines Windows-Emulators unter Linux.

Wir verfolgen auf jeden Fall die Linux-Entwicklung und sind gespannt auf Wortmeldungen in diesem Forum.
Martin Rösel

Benutzeravatar
klein
Beiträge: 8
Registriert: 4. Oktober 2002, 07:41
Wohnort: Pirmasens
Kontaktdaten:

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von klein » 18. März 2003, 22:39

mpr hat geschrieben:Derzeit ist die Nachfrage nach einer Version von gp-Untis für Linux noch viel zu gering (ca. 2x im Jahr)
Dreimal! :wink:

Untis ist für mich der einzige Grund, warum ich noch Linux auf dem Rechner habe, und in der Stundenplan-Erstell-Zeit ist der ständige Wechsel zwischen Linux und Windows nervend. (Und der Windows-Emulator nutzt nicht wirklich was, da die Stundenplanfelder mit unsichtbarer Schrift etwas aussagelos sind :()

Ist der Aufwand seit Kylix immer noch so groß?
Ulrich P. Klein
Hugo-Ball-Gymnasium Pirmasens

u.hoepfner
Beiträge: 483
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

UNTIS für Linux?

Beitrag von u.hoepfner » 19. März 2003, 07:36

Hallo,

da ich kein Programmierguru bin, kann ich mir aus der Verfolgung anderer Softwareprojekte (open source) nur vorstellen, das offensichtlich eine Umsetzung von Linux-basierter Anwendung hin nach Win einfacher ist als umgekehrt. Bei einem Projekt, daß ich seit ca. einem Jahr verfolge, kommt die Win32-Version spätestens 3-4 Tage nach der Linux-Variante. Das eigentliche Problem ist sicherlich die Fenstersteuerung?
btw: Ist es eigentlich vorgesehen/sinnvoll, das die Haltung der Datenbestände nicht mehr in Textdateien, sondern auf Basis einer Datenbank läuft?
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von mpr » 19. März 2003, 13:03

klein hat geschrieben: (Und der Windows-Emulator nutzt nicht wirklich was, da die Stundenplanfelder mit unsichtbarer Schrift etwas aussagelos sind
Wenn Sie gp-Untis schon unter einem Windows-Emulator zum Laufen gebracht haben, der Einsatz dann aber an unsichtbaren Schriften scheitert, können wir wahrscheinlich schon etwas tun. Es wäre in diesem Fall sehr interessant für uns, wie Sie gp-Untis zum Laufen gebracht haben. Wenn Sie uns hier Ihre Erfahrungen mitteilen könnten, könnten wir dann versuchen, Probleme, die im Windows-Emulator auftreten, zu lokalisieren und nach Möglichkeit zu beseitigen.
klein hat geschrieben:Ist der Aufwand seit Kylix immer noch so groß?
Leider ja, da gp-Untis nicht mit Delphi, sondern mit Microsoft Visual C++ entwickelt wird und auf der MFC von Microsoft aufbaut, die unter Delphi/Kylix (zumindest meines Wissens nach) nicht verwendet werden kann. Daher ist eine Portierung sehr (sehr) aufwendig.
Martin Rösel

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von mpr » 19. März 2003, 13:12

u.hoepfner hat geschrieben:... Das eigentliche Problem ist sicherlich die Fenstersteuerung?
Da haben Sie recht, die Verwaltung der Benutzeroberfläche ist der große Unterschied zwischen den Betriebssystemen, der eine Portierung schwierig machen kann. Wenn die verwendete Entwicklungsumgebung Portierungen auf verschiedene OS unterstützt, dann können sehr leicht Programmversionen für verschiede OS erstellt werden. Leider ist das bei der von uns eingesetzen Entwicklungsumgebung nicht vorgesehen und möglich.
u.hoepfner hat geschrieben:btw: Ist es eigentlich vorgesehen/sinnvoll, das die Haltung der Datenbestände nicht mehr in Textdateien, sondern auf Basis einer Datenbank läuft?
Darüber führen wir schon seit längerer Zeit interne und externe Diskussionen geführt. Im Augenblick haben wir noch den Eindruck, daß eine Datenbanklösung vom Großteil unserer Kunden nicht benötigt wird und die Datenhaltung in einer Textdatei günstiger ist. Von einer Datenbanklösung würden vor allem sehr große Schulen profitieren, da eine Datenbank das verteilte Arbeiten erleichtern würde. Die Überlegungen sind aber noch weiter in Gange und es spricht nichts dagegen, daß wir in Zukunft auch eine Datenbanklösung anbieten werden.
Martin Rösel

u.hoepfner
Beiträge: 483
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von u.hoepfner » 19. März 2003, 14:35

Hallo,

nur am Rande und aus Interesse, es existieren doch Lösungen (welche Sie sicher kennen), z.B.:
http://www.mingw.org/index.shtml
http://www.pl-forum.de/berichte/portierung.html,
welche cross-compiling bzw. die Entwicklung auf verschiedenen Betriebssystemen ermöglichen. Was ist an der Entwicklung von UNTIS so speziell, das es eine Umsetzung verhindert/erschwert?

Die Umstellung auf eine Datenbank (bitte dann Open Source, nicht ACCESS ) wäre wirklich eine gute Idee, da neben dem verteilten Arbeiten (wir sind eine grosse Schule) auch der Zugriff z.B. mit einer PHP-Lösung mittels Browser möglich wäre. Ausserdem hätte dann die ständige Im- und Exportiererei für Statistiken und Übersichten ein Ende.
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
klein
Beiträge: 8
Registriert: 4. Oktober 2002, 07:41
Wohnort: Pirmasens
Kontaktdaten:

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von klein » 24. April 2003, 15:30

mpr hat geschrieben:
klein hat geschrieben: (Und der Windows-Emulator nutzt nicht wirklich was, da die Stundenplanfelder mit unsichtbarer Schrift etwas aussagelos sind
Wenn Sie gp-Untis schon unter einem Windows-Emulator zum Laufen gebracht haben, der Einsatz dann aber an unsichtbaren Schriften scheitert, können wir wahrscheinlich schon etwas tun. Es wäre in diesem Fall sehr interessant für uns, wie Sie gp-Untis zum Laufen gebracht haben.
Bei mir läuft eine debian stable mit einigen testing-Paketen, als Windows-Emulator verwende ich wine (Version 0.0.20030115-2) in der von winesetuptk (0.6.0b-1.1) erzeugten Version.

Ein Start mit

Code: Alles auswählen

cd $UNTIS_DIR/PROGRAM2003; wine ./UNTIS.EXE ../demo1.GPN
liefert das unter http://www.kib.shuttle.de/igsmr/Uli/Bil ... photo2.png abgelegte Bildschirmphoto.
Ulrich P. Klein
Hugo-Ball-Gymnasium Pirmasens

u.hoepfner
Beiträge: 483
Registriert: 27. September 2002, 13:22
Wohnort: Strausberg
Kontaktdaten:

Beitrag von u.hoepfner » 1. Oktober 2003, 12:47

Gibt es jemanden in dieser Liste, der bereits Erfahrungen mit UNTIS/Win-Emulator/Linux hat oder kennt jemand eine andere Quelle mit solcherart Erfahrungen?
U. Höpfner
Abteilungsleiter I
Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland
Strausberg/Brandenburg/Deutschland

Benutzeravatar
klein
Beiträge: 8
Registriert: 4. Oktober 2002, 07:41
Wohnort: Pirmasens
Kontaktdaten:

Beitrag von klein » 1. Oktober 2003, 18:09

Update zu meinem Beitrag vom 24.4.: Version 2004 stürzt hier beim Öffnen eines Stundenplans direkt ab und erspart dem Benutzer den Anblick schriftloser Felder :cry:

Ist jemand weiter gekommen als ich?

R.Pretzlaff
Beiträge: 3
Registriert: 20. November 2002, 13:55
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von R.Pretzlaff » 8. Januar 2004, 15:52

[quote]
Leider ja, da gp-Untis nicht mit Delphi, sondern mit Microsoft Visual C++ entwickelt wird und auf der MFC von Microsoft aufbaut, die unter Delphi/Kylix (zumindest meines Wissens nach) nicht verwendet werden kann. [/quote]

Aber könnte gegen die QtLib gelickt werden 8)

MfG und frohes Neues Jahr
R. Pretzlaff[/quote]
Wenn in Redmond noch gebootet wird,
wird im Linux-Land schon gearbeitet.

R.Pretzlaff
Beiträge: 3
Registriert: 20. November 2002, 13:55
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von R.Pretzlaff » 8. Januar 2004, 15:54

Leider ja, da gp-Untis nicht mit Delphi, sondern mit Microsoft Visual C++ entwickelt wird und auf der MFC von Microsoft aufbaut, die unter Delphi/Kylix (zumindest meines Wissens nach) nicht verwendet werden kann.
Aber könnte gegen die QtLib gelickt werden 8)

MfG und frohes Neues Jahr
R. Pretzlaff
Wenn in Redmond noch gebootet wird,
wird im Linux-Land schon gearbeitet.

whapp
Beiträge: 7
Registriert: 11. März 2004, 15:17

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von whapp » 27. April 2004, 13:14

Hallo beisammen,
was spricht gegen vmware?
Läuft bei mir in Version 3.0 mit w98 problemlos, dann haelt sich das mit den Hardwareanforderungen in Grenzen.

Benutzeravatar
mpr
Beiträge: 2479
Registriert: 24. September 2002, 22:40

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von mpr » 29. April 2004, 12:48

whapp hat geschrieben:was spricht gegen vmware?
Aus unserer (Gruber&Petters-) Sicht eigentlich nichts. Wir haben zwar gp-Untis mit vmware selbst noch nicht ausprobiert, aber mit vmware sollte unser Programm eigentlich laufen.

Wir würden nur gp-Untis auch gerne in einem kostenfreien Emulationsprogramm wie WINE zum Laufen bringen. Leider ist uns dies bisher immer noch nicht gelungen, da wir Probleme mit der von uns verwendeten OCX-Library vsflex7l.ocx haben, die unter WINE bisher nicht geladen wird. Ohne diese Library würde gp-Untis zwar laufen, aber die meisten Fenster würden nicht funktionieren, weil es keine Tabellendarstellung gäbe.
Martin Rösel

Lintux

Re: UNTIS für Linux?

Beitrag von Lintux » 29. Dezember 2004, 01:14

klein hat geschrieben:
mpr hat geschrieben:Derzeit ist die Nachfrage nach einer Version von gp-Untis für Linux noch viel zu gering (ca. 2x im Jahr)
Dreimal! :wink:

Untis ist für mich der einzige Grund, warum ich noch Linux auf dem
du meinst sicher: windos.

Dann melde ich mich noch in 2004 als _vierter_ Interessent einer Portierung. Wenn sauber nach dem MVC-Konzept gearbeitet wurde, sollte sich zumindest die eigentliche Engine portieren lassen - die GUI kann man dann leicht neu programmieren - sei es mit qtdevelop oder gleich webbasiert in PHP...

Vorschlag für den Namen der Linux-Version:
gp-Luntix :)

Antworten